Zur Thalermühle

Willkommen in der Thalermühle

Zur Thalermühle

Unsere Gastronomie

Unser Restaurant empfängt Sie mit rustikaler und feiner fränkischer Küche. Alle Speisen werden liebevoll von unseren Köchen frisch zubereitet und von unseren eigenen Bierspezialitäten und fränkischen Weinen begleitet. Genießen Sie unsere herzhaften fränkischen Klassiker in unserem großen, sehr gemütlichen Saal mit den Ziegelwänden und urtümlichen Bogenfenstern oder in unserem Nebenraum, für kuschelige und private Feiern.

Ganz besonderen Wert legen wir auf eine gute Qualität unserer Spezialitäten aus der Brauhausküche.
Jeden Morgen werden wir mit frischen Lebensmitteln aus Franken beliefert. Beste hausgemachte Wurst und Fleisch liefert uns Metzger Schumm aus dem fränkischen Hetzles. Frische und die Versorgung aus unserer Region sind uns sehr wichtig. Das schmecken unsere Gäste auch in jedem Gericht von unserer Speisekarte.

Zur Thalermühle

Unser Ausschank im Saal

Unsere Biere im Ausschank:

Adam Wellers 3x11

Ein helles Vollbier, untergärig, süffig und aromatisch.

Jean Paul

Ein dunkleres, unfiltriertes Vollbier mit naturbelassener Hefe.

Beide Biere sind seit 2011 bei allen beliebt und wir sind stolz darauf, heute unsere Biere vom traditionsreichen, fränkischen Familienunternehmen Göller in Zeil am Main nach alt überlieferten Weller-Rezepturen brauen lassen zu können.

Original Göller im Ausschank:

Steinhauer Weisse

Süffiges, bernsteinfarbiges Weizenbier, obergärig eingebraut. Im Geschmack spritzig, mild, fruchtig und leicht malzaromatisch.

Hefeweizen alkoholfrei

Süffig, würzig, gehaltvoll und harmonisch, wie ein Weizenbier schmecken soll.

Alkoholfreies Helles

Göller Alkoholfrei wird als Helles hergestellt, dem der Alkohol sehr schonend durch Vakuumdestillation entzogen wird.

Zur Thalermühle

Das 5hl-Brauwesen ist im Aufbau

Der Boden und die Verrohrung für unser 5hl-Brauwesen in der Thalermühle sind vorbereitet für den Aufbau des Sudhauses und der vier Gär-und Lagertanks. Die Brauanlage, mit der auch unsere Genossen experimentieren können, wurde am vorherigen Standort abgebaut und wird aktuell in der Thalermühle wieder aufgebaut.

Zur Thalermühle

Die Brauerei Weller Erlangen eG

Mit dem Bezug der Thalermühle knüpft die Genossenschaft Brauerei Weller Erlangen an eine Tradition des Wellerschen Bierbrauens und Gasthausbetriebes an, die 1811 in Erlangen ins Leben gerufen wurde und 100 Jahre währte.
Alteingesessenen Erlangern ist noch der als „Weller-Keller“ bekannte Felsenkeller zur Bierlagerung und der daran anschließende Hopfengarten der Brauerei ein Begriff.

Modern, aber traditionsbewusst ist unsere Genossenschaft vom Gedanken getragen, diese alte, in Erlangen verwurzelte Braukunst wiederzubeleben. Wir sind sicher, dass dies von unseren Bürgern als Bereicherung erkannt wird. Auch verstehen wir dies als Stärkung der Region und als Ausdruck unseres Heimatgefühls.

Lassen Sie es sich munden und genießen Sie an einem der schönsten Ausflugsziele Erlangens unsere Bierspezialitäten und die kulinarischen Schmankerl, welche unsere Küche zu bieten hat!

Zur Thalermühle

Zur Geschichte der Thalermühle

Die Thalermühle“ ist ein über hundert Jahre altes Ensemble direkt an der Regnitz in Erlangen. Das alte Wasserkraftwerk ist auch heute noch in Betrieb und untermalt die geschichtsträchtige Atmosphäre.
Die 1704 erbaute Thalermühle war ursprünglich ein Pumpwerk zur Schöpfung des Wassers für die Wasserspiele im Erlanger Schlossgarten. Ab dem beginnenden 20. Jahrhundert wurde das Gebäude als Elektrizitätswerk genutzt.
 

Das 1704 als Pumpenwerk " Sophienmühle" gegründete Kraftwerk (benannt nach der Markgräfin Sophie von Bayreuth) sorgte einst für den Wasserdruck der Brunnen im Schlossgarten und wurde von Johan Thaler zugleich auch als Getreidemühle genutzt. 1908 wurde die Mühle zur "Elektrizitäts-Centrale" ausgebaut. Anfangs noch mit einer Dampfkraftmaschine betrieben, wurde 1921 aufgrund der Versorgungsschwierigkeiten mit Steinkohle eine Francis-Schachturbine installiert. Aus heutiger Sicht kaum vorstellbar, versorgte die Thalermühle zur damaligen Zeit als Überlandkraftwerk zahlreiche Umlandgemeinden mit Strom.

Da es bei der Wöhrmühle immer wieder Streit wegen der Wassernutzung gab, kaufte der Thalermühle-Besitzer diese 1925, legte sie still und baute die Thalermühle weiter aus. 1999 führte den Regnitz Stromverwertung AG (RSV) umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Thalermühle durch. So wurde die Rechenreinigungsmaschine erneuert, der Einlauf optimiert und die Grundablassschütze saniert. 2006 wurde nach 85 Betriebsjahren die Francis-Schachtturbine erneuert.